Bild Haupteingang der FHWS in Schweinfurt

Bericht Dezember - Anastasia Gustova

20.09.2021 | Erfahrungsberichte Anastasia Guskova

Wie war dein erstes Weihnachten in Deutschland?

Ich feierte Weihnachten mit Freunden in einem kleinen Kreis mit weniger als 5 Personen unter Einhaltung der COVID Restriktionen. Wir haben gemeinsam Musik gehört, Plätzchen gebacken und beschlossen, Sushi zu machen. Wir fanden einen asiatischen Supermarkt in der Nähe des Zentrums von Würzburg. Es war eine interessante Erfahrung dort. Dort gibt es viele verschiedene Produkte, und es war schwierig herauszufinden, was einige davon eigentlich sind, also verzichteten wir auf Experimente, kauften aber alles, was man für Sushi braucht: Reis, Sojasauce, Essstäbchen, Reisessig, Ingwer und Nori-Blätter. Nach einer herzhaften Mahlzeit spielten wir Brettspiele, erzählten uns interessante Geschichten und sahen uns Weihnachtsfilme an. Im Jahr 2020 waren die Weihnachtsmärkte nicht so groß und gingen nur ein paar Wochen, dennoch konnten die Atmosphäre spüren. Der Duft von karamellisierten Nüssen, Zuckerwatte und Pfannkuchen mit Nutella war in der Würzburger Innenstadt überall zu riechen.

Konntest du in den ersten Monaten eures Aufenthalts in Deutschland hier oder in einem anderen Land herumreisen?

Leider konnten wir aufgrund der Restriktionen aufgrund von COVID noch nicht reisen, aber einmal konnten wir in den Bergen wandern gehen. Würzburg hat ein warmes Klima, wie die Deutschen sagen, dank der warmen Luftströme aus Italien, so dass die Temperaturen im Winter zwischen -1 und +5 liegen und selten Schnee liegt. Ich habe den Schnee, den wir in Moskau im Winter oft haben, vermisst und so verabredete ich mich mit einem Freund zu einem Spaziergang um den Kreuzberg, ein echtes Wintermärchen, eine Stunde von Würzburg entfernt. Wo und wie willst du das neue Jahr feiern? Ich habe geplant, den Jahreswechsel mit internationalen Studierenden zu feiern, da alle Deutschen über die Weihnachtsfeiertage nach Hause zu ihren Familien fahren. Deshalb haben meine russische Freundin, zwei andere Mädchen (aus der Türkei und Spanien) und ich das russisch-türkisch-spanische Neujahrsfest organisiert. Alle kochten traditionelle Neujahrsgerichte und wir feierten das neue Jahr gleich zweimal - nach russischer Zeit und nach deutscher Zeit. Mein russischer Freund und ich haben natürlich einen russischen Salat und einen Salat mit gebratenem Hering gemacht, die die beiden Mädchen sehr mochten. Für mich war die spanische Tradition besonders interessant, nach der in der letzten Minute vor dem Neujahrsläuten bei jedem Glockenschlag eine Weintraube gegessen werden soll. Wenn man also alle 12 Trauben essen kann, bevor das neue Jahr anbricht, dann wird das neue Jahr erfolgreich und glücklich. Die russische Tradition besagt, wenn man Zeit hat, einen Wunsch auf ein Stück Papier zu schreiben, es anzuzünden und die Asche in ein Glas Sekt zu werfen, wird man Glück und Erfolg im neuen Jahr haben.  

Wie gefällt es dir in Deutschland?

Ich mag den ausgeglichenen Lebensstil. Hier spart man eine Menge Zeit, um von A nach B zu kommen. In Moskau brauchte ich schon 1-1,5 Stunden für den Weg zur Universität. Hier konnte ich in einer halben Stunde ins Zentrum laufen. Am Anfang war es ungewohnt, dass alle Geschäfte um 20:00 Uhr schließen und auch am Sonntag geschlossen sind. Daher sollten Einkäufe im Voraus erledigt werden. Samstags sollte man besser nicht in die Lebensmittelläden gehen, da dort sehr viele los ist und abends viele Waren entweder weg sind oder nicht mehr die beste Qualität haben. Ich bin enttäuscht, dass es ziemlich problematisch ist, einen Termin beim Arzt zu bekommen. Ich denke, die aktuelle Situation mit der COVID-19-Pandemie hat sich auch darauf ausgewirkt, aber ein nächstgelegener freier Termin ist bestenfalls in eineinhalb Monaten möglich, und es gibt keinen Online-Dienst, um einen Termin zu vereinbaren. Für einen ausländischen Studenten kann es schwierig sein, die deutsche Sprache am Telefon zu verstehen. Außerdem nehmen einige Arztpraxen keine neuen Patienten auf.

Wo und wie isst du?

Meistens kaufe ich Lebensmittel in Lebensmittelgeschäften und koche zu Hause selbst, weil ich mich bewusst ernähre. Ich koche für 2-3 Tage vor, so dass ich weniger Zeit zum Kochen aufwenden und nicht so oft einkaufen gehen muss. Die Mensa der Universität bietet jedoch eine Vielzahl von Gerichten für Studierende zu einem sehr günstigen Preis an, also gehe ich manchmal auch dorthin. In der Cafeteria gibt es auch hausgemachte Kuchen und Gebäck. Wenn wir uns mit Kommilitonen und Kommilitoninnen bei jemandem zu Hause treffen, dann nutzen wir Lieferdienste. In Würzburg wurden mir die Apps "Lieferando" und "Good to go" empfohlen. Man kann auch direkt im Café oder Restaurant anrufen und direkt dort bestellen.

Belegst du Sprachkurse an der Hochschule?

Im ersten Semester habe ich mich dazu entschieden, das zusätzliche Arbeitspensum in Form von Sprachkursen nicht zu absolvieren, da ich dachte, dass ich den Prozess des Studierens und des Bestehens von Prüfungen erst einmal verstehen muss. Aber im 2. Semester werde ich auf jeden Fall die Deutschkurse besuchen, denn ich weiß, dass ich über gute Sprachkenntnisse verfüge, aber es ist notwendig, die gesprochene Sprache zu verbessern, da der Wortschatz für die Kommunikation mit Deutschen nicht ausreicht. Glücklicherweise bietet die FHWS ihren Studierenden eine solche Möglichkeit, und ich warte bereits auf die Öffnung der Anmeldefrist für die Kurse.

Hast du an den GAT-Sprechstunden teilgenommen?

Die GAT-Sprechstunden fanden in diesem Jahr online statt, so dass ich sie bereits von zu Hause aus daran teilnehmen konnte. Natürlich gab es viele Fragen und die Tutoren hatten immer eine Antwort. Was ich zusätzlich anmerken möchte, ist, dass die Tutoren ständig aktuelle Informationen über die COVID Situation mitgeteilt haben, die täglich aktualisiert wurden. So musste ich mich bei meiner Ankunft beim Gesundheitsamt anmelden, einen Test machen und mich für einige Zeit in Quarantäne begeben. Ohne die Hilfe der Tutoren hätte ich das nicht hinbekommen. Außerdem habe ich erfahren, wie man sich für Kurse und Prüfungen anmeldet, und habe Informationen über die Studien- und Prüfungsordnung erhalten.

Fühlst du dich in Deutschland sicher (im Vergleich zu Ihrem Heimatland)?

Ich kann nicht sagen, dass ich mich hier sicherer fühle als in Russland, aber es gibt ein Gefühl des Schutzes, zumindest durch das Gesundheitssystem, in einer so schwierigen Zeit wie jetzt während der Pandemie.