Zwei Studierende, die an einem Laptop arbeiten

Bericht Januar - Anastasia Guskova

20.09.2021 | Erfahrungsberichte Anastasia Guskova

Wie hoch sind deine monatlichen Ausgaben? Wie viel ist für das Leben in deiner Stadt angemessen?

Der Hauptteil meiner Ausgaben entfällt auf die Wohnheimgebühr (350 €) und die Krankenversicherung (112 €). Für Lebensmittel brauche ich etwa 150-200 €, aber das ist der Betrag für Produkte aus dem mittleren Preissegment. Die Studiengebühr beträgt 140 €, muss aber nur einmal alle 6 Monate bezahlt werden. Zu meinen Ausgaben gehört auch die Zahlung für Fernseher - und Rundfunkgebühr (GEZ), die gezahlt werden muss, auch wenn man kein Radio oder Fernsehen hat. Daher ist der Betrag, der bei der Botschaft für einen Monat verlangt wird, für den Lebensunterhalt ausreichend - er beträgt etwa 700-800 €. Aufgrund der COVID-19-Pandemie ist es jetzt möglich, bei einigen Dingen zu sparen (z. B. beim Reisen), so dass ein geringerer Betrag ausreichen könnte, aber alles hängt natürlich von der jeweiligen Person ab. Was war für dich während Ihres Aufenthalts in Deutschland am schwierigsten? Für mich war es der Beginn meines Studiums und vor allem zu verstehen, wie das Studierendenportal funktioniert, wie man sich für Vorlesungen anmeldet und wie Bücher aus der Bibliothek ausgeliehen werden können. Selbst bis heute sind einige Dinge noch nicht 100%ig klar.

Was ist dein Lieblingsstudienfach (oder mehrere)?

Ironischerweise ist das schwierigste und gleichzeitig interessanteste Fach für mich das Programmieren. Ich habe noch nie programmiert und kannte keine Programmiersprachen. Deshalb ist es schwierig, aber man kann das Gefühl nicht in Worte fassen, nachdem man den Code geschrieben hat und er dann auch funktioniert! Außerdem gibt es im Internet universelle Informationen auf Russisch, Deutsch und Englisch. Es gibt eine große Anzahl von Videos mit einer detaillierten Beschreibung der Algorithmen und internationale Foren für Programmierer, die einem zum Beispiel dabei helfen, einen Fehler im eigenen Code zu finden.

Wie hast du das neue Jahr gefeiert?

Ich habe das neue Jahr mit internationalen Studierenden gefeiert, da meine deutschen Freunde über die Feiertage nach Hause gefahren sind. Wir organisierten ein russisch-türkisch-spanisches Fest mit traditionellen Gerichten und Sekt. Mein russischer Freund und ich haben russischen Salat und Salat mit gebratenem Hering gekocht. Alle Zutaten für Salate kann man im Supermarkt finden, sogar Mayo. Da in Deutschland im Winter der Zeitunterschied zu Moskau 2 Stunden beträgt, konnten wir den Jahreswechsel gleich 2-mal feiern. Ich habe mit meinen Eltern und Freunden aus Moskau telefoniert und ihnen gratuliert.

Arbeitest du während des Studiums in Teilzeit?

Während des ersten Semesters hatte ich nicht vor zu arbeiten, da ich mich erst einmal in mein Studium integrieren und verstehen wollte, wie das deutsche Bildungssystem im Allgemeinen funktioniert. Ich wusste, dass es mit der Sprache schwierig werden würde (und das war es auch), also habe ich mir im Voraus ein "finanzielles Polster" in Moskau aufgebaut. In Moskau habe ich zusätzliche Schichten auf der Arbeit übernommen. Aber ich plane zu arbeiten, sobald die COVID Restriktionen aufgehoben sind. Allerdings arbeitet mein Freund jetzt im Lieferservice, so dass es jederzeit möglich ist, Arbeit zu finden.

Schaffst du es, Teilzeitarbeit und Studium zu kombinieren, oder leidet das Studium ein wenig darunter?

Ich habe noch nicht versucht, Studium und Arbeit in Deutschland zu vereinbaren, aber aus persönlicher Erfahrung glaube ich, dass es zwar ziemlich schwierig, aber möglich ist. In Deutschland dürfen Studierende nicht mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten, so dass genügend Zeit für das Studium bleibt.

Hast du in Deutschland neue Hobbys und Interessen? Wie sieht es mit deiner Freizeit aus?

Die Organisation der Freizeit während der Sperrstunde gestaltet sich ziemlich problematisch. Meistens besteht meine Freizeit aus Deutsch lernen, Netflix und Kochen. Ich habe viele verschiedene Rezepte gespeichert und werde sie nach und nach ausprobieren. Außerdem habe ich mir jetzt ein neues Ziel gesetzt: 10.000 Schritte am Tag zu gehen. Erstens ist das mindestens eine Stunde an der frischen Luft, was dem Körper sehr guttut, vor allem, weil die Luft in Würzburg so sauber ist und es keinen ständigen Smog wie in Moskau gibt. Zweitens ist das eine Zeit, in der man sich vom Computer und vom Telefon erholen kann, denn das Studium findet jetzt komplett online statt, was eine enorme Belastung für die Augen und den Rücken bedeutet. Drittens ist dies eine Gelegenheit, Hörbücher zu hören.

Nimmst du an allen Vorlesungen teil oder besuchst du sie nur manchmal? Gibt es Gruppen-/Projektarbeiten?

Am Anfang habe ich jede Vorlesung besucht, vor allem jetzt ist das nicht schwer. Ich habe einfach den Computer eingeschaltet und mich bei Zoom angemeldet. Aber mit der Zeit wurde mir klar, dass es schwierig wird, zu programmieren, da ich noch nie programmiert hatte. Ich beschloss, dieses Fach auf das nächste Semester zu verschieben, da ich mehr Zeit brauche, um das Programm zu lernen. Es gab keine großen Projektarbeiten, aber die Professoren geben oft kleine Aufgaben in den Vorlesungen und gruppieren uns in eine Breakout-Session in Zoom, das ist eine Mini-Konferenz mit 5-10 Personen, die zufällig ausgewählt werden. Man hat 10-15 Minuten Zeit, um die Aufgabe zu erledigen, und dann wird im Kurs gemeinsam diskutiert. Die Professoren und ganz allgemein die Herangehensweise an die Vorlesungen ist völlig anders als in Russland. Hier liegt der Schwerpunkt auf der selbstständigen Arbeit. Das bedeutet, dass die Professoren alle Präsentationen aus den Vorlesungen auf einer Online-Studierendenplattform veröffentlichen, ebenso wie zusätzliche Links zu Artikeln sowie eine Liste mit Literaturempfehlungen, und die Aufgabe der Studierenden besteht darin, sich in den Stoff einzuarbeiten und einige Punkte selbst beizubringen. Der Besuch der Vorlesungen wird nicht von den Professoren kontrolliert, da diese davon ausgehen, dass der Studierende aus eigenem Interesse teilnehmen sollte. Außerdem war es notwendig, sich vom 30.10. bis 20.11. im Studierendenportal für die Prüfungen anzumelden. Wenn man vergessen hat, sich anzumelden, kann die Prüfung in diesem Semester nicht mehr abgelegt werden. Für Prüfungen muss sich also immer angemeldet werden. Dennoch besteht die Möglichkeit sich nochmal von der angemeldeten Prüfung abzumelden, wenn man nicht genug Zeit für die Vorbereitung hatte. Somit kann die Klausur auf das nächste Semester verschoben werden. Genau diese Flexibilität des deutschen Bildungssystems reizt mich sehr, denn einerseits kann man seinen Zeitplan frei gestalten, andererseits wird viel Zeit benötigt, um sich über alle Aspekte klar zu werden, weswegen es sehr leicht ist, die Fristen zu versäumen.