Zwei Studierende, die an einem Laptop arbeiten

Bericht November - Anastasia Guskova

20.09.2021 | Erfahrungsberichte Anastasia Guskova

Wie war dein erster Studienmonat an der FHWS?

Der erste Monat des Studiums an der FHWS ist wie im Flug vergangen. Das Studium ist ziemlich stressig, es gibt jeden Tag Vorlesungen, so dass man nur an den Wochenenden entspannen kann. Am Anfang ist es sehr anstrengend, ständig die deutsche Sprache zu benutzen, und man bekommt Panik, dass man nicht so viel versteht, aber sobald man anfängt, das Studienmaterial zu sortieren und zu übersetzen, wird es einfacher. Ich habe nicht viel Freizeit, aber wenn, dann gehe ich mit neuen Freunden in der Stadt spazieren, treibe Sport, schaue Filme oder suche mir ein interessantes Rezept und experimentiere in der Küche. Alle Produkte gibt es in Supermärkten, und für diejenigen, die vor allem russische Produkte vermissen, gibt es auch einen russischen Supermarkt, obwohl die Preise dort doppelt so teuer sind wie in Russland. Außerdem gehe ich manchmal mit meinen Freunden in die Cafeteria der Universität. Es ist sehr praktisch, dass sie ein Instagram haben, wo sie jeden Tag die neuesten Nachrichten posten. Besonders gut ist es, an "besonderen" Tagen in die Mensa zu gehen, zum Beispiel hatten wir eine Woche lang amerikanisches Essen mit Pommes und Burgern, oder einmal konnte jeder eine Schüssel mit Zutaten kaufen, die nach asiatischen Rezepten zubereitet wurden.

Hast du es geschafft, dich mit deutschen und internationalen Studierenden anzufreunden?

Leider ist es aufgrund der Tatsache, dass das ganze Studium jetzt online abläuft, etwas schwierig, Studierende kennenzulernen, aber wir haben eine WhatsApp-Gruppe und einen Discord-Kanal, in denen alle miteinander kommunizieren, da es auch viele Deutsche gibt, die zum ersten Mal nach Würzburg gekommen sind und die auch alleine hier sind, ohne Eltern und Freunde. Daher finden viele schnell Kontakt und treffen sich gerne zu einem Spaziergang in der Stadt. Natürlich ist es während der COVID-Maßnahmen schwierig, Kommilitonen, Kommilitoninnen und internationale Studierende persönlich zu treffen, aber ich hatte trotzdem die Chance, ein paar Leute kennenzulernen. Meistens kommuniziere ich mit den Deutschen, weil ich mich für die Sprache, das Studium und ihrer Kultur interessiere, aber es gibt auch viele internationale Studierende in der Stadt, vor allem in den Wohnheimen. Während der Pandemie kann die Clique nicht zusammenkommen, also treffen wir uns auf Discord und verbringen Zeit zusammen online, chatten und spielen Computerspiele. Ich bin kein Fan von Online-Spielen, also nehme ich meistens nur an der Unterhaltung teil und verschwinde dann wieder.

Was schien dir im deutschen Bildungssystem ganz anders zu sein als in deinem Heimatland?

Zweifellos ist das deutsche Bildungssystem anders als das russische. Es gibt eine Liste von Fächern, die man auf jeden Fall ablegen muss, aber es gibt auch Fächer, die man sich aussuchen kann, was mir absolut zusagt. Zu Beginn des Studiums gibt es keine große Wahlfreiheit bei den Fächern, da die Bildungsgrundlage gelegt wird, aber in den höheren Semestern schon. Hier meldet sich jeder Studierende selbstständig zu Prüfungen an und entscheidet, welche Fächer im laufenden Semester absolviert und welche verschoben und im nächsten Semester absolviert werden. Natürlich sollte man nicht alles zu lange hinauszögern und am besten alles rechtzeitig bestehen, aber es gibt verschiedene Situationen im Leben, so dass diese Möglichkeit sehr sinnvoll ist. Außerdem wird der Besuch der Vorlesungen nicht von den Professoren kontrolliert, im Gegensatz zu den russischen Universitäten soll man selbst an der Ausbildung und dem Besuch der Vorlesungen interessiert sein, da dort das notwendige Wissen für den zukünftigen Beruf erworben und sich auf die Prüfungen vorbereitet wird. Es ist unmöglich, die Benutzerfreundlichkeit des Online-Studierendenportals zu übersehen. Alle Folien und Dateien der Vorlesungen sind online verfügbar. Vor der Vorlesung kann man sich in den Stoff einlesen und unbekannte Wörter übersetzen lassen, so dass es in der Vorlesung selbst leichter fällt, den Lernstoff aufzunehmen. Aber natürlich reichen Präsentationen nicht aus, deshalb geben die Professoren immer eine Liste mit zusätzlichem Studienmaterial und Büchern heraus. Der Bibliothekskatalog ist umfangreich und vielfältig. Einige Bücher sind online verfügbar, andere kann man reservieren und direkt mit nach Hause nehmen, oder man kann in die Bibliothek gehen, Bücher ausleihen und in der Hochschule arbeiten. Das wichtigste Kriterium, das ich im deutschen Bildungssystem nennen würde, ist also die Selbstständigkeit und Eigenverantwortung.

Wie gut verstehst du die Professoren/Professorinnen und andere Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen der Universität? Gibt es Sprachbarrieren an der Universität und zu Hause? Wie ist dein derzeitiges Deutschniveau?

Ich habe die TestDaf-Prüfung mit 17 von 20 Punkten bestanden, worüber ich mich sehr gefreut habe, und dachte, ich hätte ein ausreichend hohes Sprachniveau, um in Deutschland zu studieren. Aber in den ersten Vorlesungen hatte ich das Gefühl, als hätte ich die Sprache noch nie gelernt. Es gibt viele Wirtschaftsbegriffe, die Professoren haben einen anderen Dialekt und sprechen sehr schnell - all das hat mich ein wenig in eine Depression gestürzt, aber das macht jeder durch und dann wird es leichter. Einen Monat später gibt es immer noch viele neue Wörter in den Vorlesungen, aber das prozentuale Verständnis des Studienmaterials nimmt zu, was mich noch mehr zum Lernen motiviert. Einige Professoren und Professorinnen zeichnen ihre Vorlesungen auf und veröffentlichen sie im Online-Portal, so dass man, wenn man ein Thema nicht verstanden hat, immer auf die Aufzeichnungen zurückgreifen kann. Außerdem antworten die Professoren und Professorinnen immer auf E-Mails über den studentischen Mail-Account und können persönlich einen Termin im Zoom vereinbaren, wenn die Antwort auf die Frage nicht ausführlich genug ist und eine Diskussion erfordert. Die gesprochene Sprache ist sicherlich einfacher, die Hauptsache ist, dass man sie so viel und so oft wie möglich übt und sich nicht scheut, Fehler zu machen. Die Deutschen korrigieren und erklären das Wort, wenn man es nicht kennt. Oft aber wechseln sie ins Englische.

Gibt es noch ungelöste organisatorische Fragen? Wenn ja, welche?

Alle Fragen konnten eigentlich im ersten Monat geklärt werden. Dazu gehören die Anmeldung am Wohnort, die Eröffnung eines Bankkontos, die Aktivierung der Krankenversicherung, der Abschluss eines Vertrags mit einem Mobilfunkanbieter und der Kauf von Haushaltsgegenständen. Nach meiner Ankunft habe ich meinen negativen COVID-Test an das örtliche Gesundheitsamt geschickt, um aus der Quarantäne entlassen zu werden. Dann habe ich online einen Termin im Rathaus (https://www.wuerzburg.de/buerger/index.html) für die Anmeldung beim Einwohnermeldeamt (Meldewesen) vereinbart. Dazu sollte man seinen Reisepass oder Personalausweis mitbringen und eine Meldebestätigung des Vermieters, in dessen Wohnung man derzeit wohnt. Alle Briefe werden an diese Adresse geschickt, und es wird eine Menge Post mit wichtigen Informationen geben. Der Anmeldevorgang selbst dauert 15-20 Minuten. Dann muss man ein Bankkonto eröffnen. Es gibt viele Banken. Meistens ist das Konto für Studierende kostenlos, aber das hängt von der Bank ab. In Würzburg gibt es viele Geldautomaten und Sparkassenfilialen, aber um dort ein Konto zu eröffnen, braucht man eine deutsche Steueridentifikationsnummer, in etwa so wie die TIN in Russland, nehme ich an. Die bekommt man normalerweise 2 Wochen nach der Anmeldung. Ich wollte nicht warten, also habe ich online ein Konto bei der Commerzbank eröffnet und bin noch am selben Tag zur Überprüfung in die Filiale gekommen. Eine Woche später erhielt ich Briefe mit einem Pin-Code von meinem persönlichen Konto, einem Pin-Code von einer Karte, die Karte selbst und einen Willkommensbrief. Jede Bank hat auch ihr eigenes Empfehlungsprogramm. Sie können einen Einladungscode von Ihren Freunden annehmen und jeder erhält ein Geschenk von der Bank. Dabei kann es sich um eine Art kostenloses Abonnement oder den N-ten Geldbetrag handeln. Ich habe ein paar Kartentransaktionen durchgeführt, um sicherzustellen, dass alles funktioniert, und bin dann zur Versicherungsgesellschaft gegangen, um das SEPA-Dokument auszufüllen und die Krankenversicherung zu aktivieren. SEPA ist ein solches Dokument, mit dessen Unterschrift man das Unternehmen, sei es die Krankenkasse oder der Mobilfunkbetreiber, ermächtigt, die monatlichen Zahlungen für ihre Dienstleistungen von dem Bankkonto abzubuchen. Eine Woche später erhielt ich eine Karte von der gesetzlichen Krankenkasse. Als Mobilfunkbetreiber habe ich mich für WinSim entschieden, weil mir das Preis-Leistungs-Verhältnis gefiel. Ich bestellte eine SIM-Karte online, füllte auch das SEPA-Formular aus und erhielt 3 Tage später eine SIM-Karte per Post. Was Haushaltswaren angeht (Töpfe, Pfannen, Teller, Decke usw.), kann man alles bei IKEA, OBI oder Woolworth kaufen.

Was ist dein erster allgemeiner Eindruck vom Leben in Deutschland?

Ich war schon mehrmals als Tourist in Deutschland und habe hier Bekannte, daher kann ich nicht sagen, dass ich einen Kulturschock hatte. Im Gegenteil, ich bin sehr angetan von der Denkweise und der Lebensart der Deutschen. Unter den Vorteilen möchte ich den hohen Stellenwert der Umwelt, das Gesundheitssystem und die Gehälter, die schönen gemütlichen Häuser, die vielen Parks und die sportlichen Aktivitäten im Freien hervorheben. Was mich vielleicht wirklich positiv überrascht hat, ist, dass es in Würzburg trotz des hügeligen Geländes so viele Menschen gibt, die laufen. Zu den Nachteilen gehören zweifellos die Bürokratie, von der jeder gehört hat und die hohen Kosten für Wohnung und Lebensmittel im Vergleich zu den Preisen in Russland.

Was ist dein erster allgemeiner Eindruck vom Leben in Ihrer Stadt?

Der erste Eindruck von Würzburg war sehr gespalten. Einerseits war ich sehr froh, dass mein Traum nach Deutschland zu kommen in Erfüllung ging, andererseits war es bereits Herbst, als ich ankam, und alles wirkte so klein und ruhig, dass ich Bedenken hatte "Bin ich jetzt auf dem Dorf?". Aber man muss nur durch die Stadt spazieren, da schmilzt einem sofort das Herz vor lauter gemütlichen Häusern mit Mauerwerk und hügeligem Gelände mit Weinbergen, denn Würzburg ist die Hauptstadt des fränkischen Weinbaus. Das Leben steht hier nicht still. Es gibt große Einkaufszentren, weltberühmte Geschäfte, in denen modische Kleidung gekauft werden kann, Wochenmärkte mit regionalen Lebensmitteln und Haushaltswaren, viele Cafés, die nur noch To-Go geöffnet sind, und eine Straße voller Bars für zukünftige Partys. Die Stadt wird von den Deutschen geliebt und es gibt viele Menschen, die hier leben wollen. Viele Leute sagen, dass ich das wahre Würzburg noch nicht kenne, da ich während des Lockdowns angekommen bin. Die meisten Menschen in Würzburg sind Studierende, also freue ich mich auf die Tage, von denen die alle so leidenschaftlich reden, aber im Moment genieße ich die frische Luft und die Natur, denn in den großen Städten Russlands ist das ein reines Manko, und natürlich konzentriere ich mich auf mein Studium.