Studierende und ein Dozent vor einem Whiteboard

Bericht Oktober - Anastasia Gustova

20.09.2021 | Erfahrungsberichte Anastasia Guskova

Warum hast du dich für die FHWS entschieden?

Ich habe mich aus diversen Gründen für die FHWS entschieden. Erstens habe ich ein besonderes Augenmerk auf den Inhalt des Studienprogramms gelegt, welche die notwendigen Grundlagenfächer im Bereich der Betriebswirtschaft und der Informatik enthält, die mir helfen werden, die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten zu erwerben, um in diesem Bereich arbeiten zu können. Zweitens haben die Studierenden der FHWS einen großen Praxisbezug. Es gibt viele Unternehmen in Bayern, in denen man unheimlich viel Erfahrungen sammeln und Wissen anwenden kann. Der dritte Grund ist die Rundumbetreuung durch die Hochschule. Bei Unklarheiten ist das International Office immer ansprechbar und beantwortet alle Fragen. Natürlich darf man auch die schöne Natur und Architektur Würzburgs nicht vergessen. Die Deutschen halten Würzburg für eine der malerischsten Städte Deutschlands. Jetzt verstehe ich warum und stimme ihnen vollkommen zu.

Warum hast du dich für diesen Studiengang entschieden?

Ich habe mich für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik entschieden, weil das eine relativ neue Richtung ist, die gleich 2 Arbeitsfelder abdeckt - Wirtschaft und Informatik. Experten für Wirtschaftsinformatik kennen sich in beiden Bereichen aus: Sie verstehen IT-Systeme und -Methoden und können diese im wirtschaftlichen Umfeld konzipieren, einführen und umsetzen. Wirtschaftsinformatik wird heute in allen Lebensbereichen eines Unternehmens (Buchhaltung, Materialflussmanagement, Personalmanagement, Vertrieb usw.) und in allen Wirtschaftszweigen intensiv genutzt.

Wann hast du mit den Vorbereitungen für deine Zulassung begonnen?

Ich habe vor 2 Jahren damit begonnen, mich auf mein Studium in Deutschland vorzubereiten, und alles hat mit dem Lernen der deutschen Sprache angefangen. Es sollten täglich 15-30 Minuten dafür aufgewendet werden. Am Anfang habe ich die Sprache allein gelernt, aber später habe ich gemerkt, dass das definitiv nicht ausreicht, also habe ich eine Tutorin über Skype gefunden. Ich hatte großes Glück mit meiner Tutorin, sie investierte viel Zeit, ließ mich nicht faul sein und kommunizierte mit mir nur auf Deutsch. Um in Deutschland zu studieren, braucht man ein deutsches Sprachzertifikat, dass die Sprachkenntnisse bestätigt und eine Garantie dafür ist, dass man die Vorlesungen verstehen kann. In der Regel legen Bewerber TestDaf, DSH, telc oder das Goethe-Zertifikat ab. Der Aufbau der Prüfungen ist unterschiedlich, jeder wählt für sich selbst, welche Prüfung in Frage kommt. Ich habe für mich TestDaf entschieden. Je früher man die Prüfung besteht, desto besser, denn dann hat man die Möglichkeit, entweder Einspruch einzulegen oder die Prüfung noch einmal zu schreiben, denn natürlich ist man nervös und es kann sein, dass man nicht immer auf Anhieb das gewünschte Ergebnis erzielt. Welches Zeugnis und welches Ergebnis die Universität akzeptiert, sollte auch vorher auf der Uni-Website eingesehen werden. Andererseits ist es durchaus üblich, dass man Unterlagen mit einem schlechteren Zeugnis einreichen kann und dann bis zu einem bestimmten Termin das gewünschte Niveau nachreicht. Davon rate ich aber ab, denn wenn der Studiengang zulassungsbeschränkt ist und der Zulassungsausschuss bei der Auswahl der Bewerber die Deutschkenntnisse berücksichtigt, können Punkte verloren gehen. In der Regel ist man selbst ruhiger, wenn bereits alle Unterlagen beisammen sind. Neben dem Spracherwerb habe ich mich gleichzeitig mit dem Bildungssystem in Deutschland vertraut gemacht, habe gelesen, wie die Unterlagen einzureichen sind und welche Bewerbungsfristen gelten, habe E-Mails an die Leute in den sozialen Netzwerken geschrieben, die sich bereits eingeschrieben hatten, und zusätzliche Informationen aus erster Hand erhalten. Ich empfehle Gruppen in vk.ru für Russischsprachige - "ProStudium e.V. | Alle deutschen Studierende sind da! " und "Wir haben den Test DaF (Deutsch als Fremdsprache) bestanden".

Wie verlief dein Zulassungsverfahren für diesen Studiengang?

Die Hochschulzulassung, während der COVID-19-Pandemie ist eine weitere Herausforderung. Mir wurde klar, dass die Zulassung selbst ein langer und mühsamer Prozess ist. Man muss sich mit den Informationen auf den Websites der Universitäten und den Zulassungsbedingungen für den eigenen Studiengang vertraut machen. Selbst innerhalb derselben Universität können die Zulassungsbedingungen für verschiedene Studiengänge unterschiedlich sein. Wenn Fragen aufkommen, zu denen keine Informationen gefunden werden können, wendet man sich direkt an einen Vertreter der Universität. In der Praxis gab es schon Fälle, in denen die Informationen auf der Website veraltet waren (sehr selten, aber es kommt vor). Aber zurück zu meiner Zulassung. Sie war nur deshalb schwierig, weil sich die Informationen ständig änderten und nicht alle Hochschulen die Zeit hatten, sich auf das neue Zulassungsformat einzustellen. An dieser Stelle möchte ich die FHWS besonders für die Geschwindigkeit der Kommunikation und die schnelle Reaktion bei der Entscheidungsfindung erwähnen. Auf die Antwort mancher Hochschulen konnte man eine ganze Woche warten, was ein großer Nachteil ist. Das Zulassungsverfahren an der FHWS lief online ab, man musste alle Unterlagen in das Online-Portal hochladen, was sehr bequem ist. Eine Woche nach Ablauf der Frist erhielt ich den begehrten Zulassungsbescheid, den ich unterschrieben und per Post verschickt habe. Dann begann das Immatrikulationsverfahren. Eine wichtige Voraussetzung für ein Studium in Deutschland ist der Nachweis einer gesetzlichen Krankenversicherung, die man in der Regel direkt in Deutschland abschließen kann, es gibt aber auch einige Versicherungsgesellschaften, die diese Möglichkeit online anbieten. Bei der Eröffnung eines Sperrkontos habe ich gleich das "+-Paket" genommen, in dem die DAK-Krankenversicherung enthalten war, damit ich mir darüber in Zukunft keine Gedanken mehr machen musste. Man bezahlt den Semesterbeitrag, schickt eine unterschriebene Annahmeerklärung, ein Foto vom Personalausweis, wartet ein paar Tage und erhält dann den Brief mit der Immatrikulation!

Wie hast du ein Visum bekommen?

Ich wünschte, ich könnte sagen: "und hier fangen Sie an, Ihr Visum zu bearbeiten", aber nein, ich empfehle, die notwendigen Studienunterlagen parallel zum Visumsprozess zu sammeln und einen Termin bei der Botschaft zu "ergattern". Es gibt viele Antragsteller, aber nur wenige Zeitfenster für die Einreichung der Dokumente. Natürlich kann ich auch hier wieder ein paar Worte über die Maßnahmen während der Pandemie verlieren, die die Arbeit der Botschaft beeinträchtigt haben. Es gab freie Termine, aber nur sehr wenige. In Moskau wurden sie immer in der Nacht von Montag auf Dienstag und von Donnerstag auf Freitag auf der Website veröffentlicht. Die Anmeldung für einen Termin erfolgt einen Monat (oder anderthalb Monate) vor dem Datum des Termins. Ich hatte einen Termin bei der Botschaft für Mitte September, und die Anmeldung erfolgte Anfang August. Die Bearbeitungszeit für den Visumantrag hängt von der deutschen Auslandsvertretung in dem Bundesland ab, in dem man studieren wird. Die Bearbeitung der Dokumente kann ein paar Wochen bis ein paar Monate dauern. In meinem Bekanntenkreis dauerte die Bearbeitung eines Visumantrags einen Monat. Auch ich habe mein Visum innerhalb eines Monats erhalten. Die Schwierigkeit bestand nur in der Zusammenstellung der Dokumente, ihrer korrekten Beglaubigung und dem genauen Ausfüllen des Visumfragebogens.

Wie bist du aus deinem Land nach Deutschland gekommen?

An dem Tag, an dem ich mein Visum erhielt, kaufte ich Flugtickets. Während der COVID-19-Pandemie wurden viele Flüge gestrichen und es gab nicht so viele Möglichkeiten, nach Deutschland zu kommen, außerdem waren die Flüge sehr teuer, da die Unternehmen versuchten, die entgangenen Gewinne irgendwie wieder hereinzuholen. Aber dank der Gruppen auf vk.ru und der Chats zwischen Bewerbern, Bewerberinnen und Studierenden in Deutschland auf Telegram habe ich gehört, dass die Lufthansa Exportflüge anbietet, die man nur per Telefon kaufen kann. Trotz all dieser Tricks war der Preis immer noch sehr hoch, ca. 260 € pro Flug. Im Vergleich dazu bin ich unter normalen Umständen als Tourist für 120 € für zwei Tickets nach Deutschland geflogen. Ich kam um 6 Uhr morgens am Frankfurter Flughafen an und reiste mit der Deutschen Bahn nach Würzburg. Ich habe die Tickets eine Woche vorher auf der Website für 15 € gekauft, aber wenn man sie an dem Tag genau kauft, ist der Preis doppelt so hoch. Würzburg ist 1,5 Stunden vom Frankfurter Flughafen entfernt, was meiner Meinung nach sehr nah ist. Der Frankfurter Flughafen selbst ist groß und gut ausgestattet, d.h. man kann leicht Züge finden, es gibt immer Aufzüge und Rolltreppen, man muss keine Koffer tragen.

Wie hast du nach einer Wohnung gesucht?

Wo wohnst du jetzt? Ich habe mit der Wohnungssuche begonnen, als ich meine Zulassung zum Studium erhielt. Zuerst habe ich eine Bewerbung an das Wohnheim des Studentenwerks Würzburg geschickt. Dort werden den Studierenden verschiedene Wohnmöglichkeiten angeboten: Einzelappartements und Einzelzimmer in 2er/3er/4er-WGs (Wohngemeinschaften). Die erste Variante ist die attraktivste, denn man hat ein eigenes Mini-Apartment mit kleiner Küche und eigenem Bad. Bei der zweiten Variante haben hat man ein eigenes Zimmer und teilt sich Küche und Bad mit dem Nachbarn. Das Gute an der WG ist, dass man sofort Bekannte in der Stadt hat und meistens alle sehr freundlich sind und einem bei der Eingewöhnung helfen. Allerdings ist Würzburg eine reine Studierendenstadt, so dass man auf einen Platz im Wohnheim 1-2 Semester warten muss. Leider habe ich keinen Platz im Wohnheim des Studentenwerks Würzburg bekommen, aber ich habe mich auch bei privaten Wohnheimen beworben. Außerdem gibt es eine Website wg-gesucht.de und eine Facebook-Gruppe "WG&Wohnung Würzburg", in der die Studierenden regelmäßig nach Mitbewohnern für ihre Wohnung suchen. Die Schwierigkeit dabei ist, dass sich einige gerne persönlich treffen, sich kennenlernen und austauschen möchten und dabei leicht an Gauner geraten. Leider verlangen viele die Überweisung der Kaution und verschwinden dann. Das Abreisedatum rückte schon näher, und ich hatte immer noch keine Wohnung. Ich dachte, ich würde vor Ort danach suchen, aber ich hatte Glück und ich habe ein Zimmer im privaten Wohnheim Green Living Inn in einer 2er-WG für 355 € pro Monat bekommen. Das Wohnheim ist neu, Supermärkte sind in 5 Minuten zu Fuß zu erreichen, das Zimmer ist mit den nötigen Möbeln ausgestattet, Internet ist im Preis inbegriffen, aber man muss seinen eigenen Router mitbringen. Außerdem gibt es Waschmaschinen und Trockner (eine 35-minütige Wäsche kostet 50 Cent) und einen Raum, in dem alle bestellten Pakete abgegeben werden.

Was war für dich besonders interessant und nützlich am Orientierungsprogramm?

Das Orientierungsprogramm war eine große Unterstützung. Die Tutoren und Tutorinnen sind sehr kontaktfreudige und fröhliche Studierende. Wenn man noch nicht angekommen ist, ist es sehr schwierig zu verstehen, wie das Studium abläuft und wie die Stadt im Allgemeinen funktioniert, wohin man gehen kann, welche Sehenswürdigkeiten man sehen kann, wie man das Verkehrssystem nutzt, welche Züge und Städte durch das Semesterticket (Studentenausweis) abgedeckt sind, wie man den Online-Bibliothekskatalog nutzt und Bücher mit nach Hause nimmt, wie und wo man die notwendigen Fächer für das Studium sucht und wie man sich dafür einschreibt. Neben organisatorischen Fragen wurde im Zoom-Meeting auch immer über die aktuellen COVID-Maßnahmen in der Stadt gesprochen, damit wir uns schützen können und bei Nichterfüllung der Maßnahme kein Bußgeld erhalten, denn wie man so schön sagt, Unkenntnis des Gesetzes schützt nicht vor der Strafe. Ich wollte gerne an Online-Sitzungen wie dem Kochen traditioneller Gerichte, dem Backen von Leckereien und Gruppenspielen teilnehmen, aber leider war ich damit beschäftigt, Unterlagen zusammenzustellen und mich auf die Abreise vorzubereiten. Aber ich denke, dies ist eine großartige Gelegenheit, die von den Tutoren organisiert wurde, um sich gegenseitig kennenzulernen, eine gute Zeit zu haben und Deutsch / Englisch zu üben.