Studierende und ein Dozent vor einem Whiteboard

FHWS World TWIN bekommt 1.000.000€ für die Internationalisierung

Seit 2014 bietet die Hochschule Würzburg-Schweinfurt als erste deutsche Hochschule Bachelorstudiengänge parallel auf Deutsch und Englisch an, die sog. „Twin-Bachelor-Studiengänge“ (TWINS, aktuell: Logistik, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen, BWL, Robotik), die einen Sprachwechsel im Laufe des Studiums ermöglichen und fördern. So verfolgt die FHWS das Ziel, durch die Gewinnung internationaler Talente ihren Beitrag zur Bewältigung des demographischen Wandels zu leisten.

Das Projekt FHWS World TWIN hat sich nun die programmatische Weiterentwicklung der TWINS zur Aufgabe gemacht: zunächst mit einem Fokus auf den Fachbereich Robotik (neben dem TWIN Robotik die Vertiefung Robotik des TWINs Mechatronik). Dafür hat die FHWS einen wichtigen Verbündeten gefunden: Ab dem 1. Januar 2022 wird das Projekt im Rahmen des Förderprogramms HAW.International Modul B des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD) für vier Jahre mit insgesamt 1.000.000 Euro gefördert. Der DAAD fördert mit diesem Programm die Internationalisierung der deutschen Hochschulen für angewandte Wissenschaften, die den Aufbau internationaler Lehrpläne, weltweiter Hochschulkooperationen und digitalisierter Lehrformate anstreben. Mit dieser Fördersumme wird gleichzeitig ein Meilenstein in der Internationalisierungsgeschichte der FHWS erreicht, denn es ist das erste Mal, dass im Kontext der Hochschulinternationalisierung ein Projekt mit einer siebenstelligen Gesamtfördersumme eingeworben werden konnte.

Das Projekt wird mit fünf strategischen Partnerhochschulen der FHWS durchgeführt: Neben der German-Jordanian University aus Jordanien sind weiterhin die National Kaohsiung University of Science and Technology aus Taiwan, die Fachhochschule Wiener-Neustadt aus Österreich, die University of Engineering and Technology Lahore aus Pakistan und die Shenzhen Technology University aus der Volksrepublik China in FHWS World TWIN einbezogen. Zudem wird mit diesen Partnern ein World TWIN Netzwerk geschaffen. Als Fernziel steht eine weltweite Etablierung und Schaffung von TWINS, die sich nach dem Konzept der zweisprachigen Lehre Englisch – Landessprache richten und curricular mit jenen an der FHWS angebotenen Studiengängen harmonieren. Darüber hinaus wird das Projekt zum Ausbau der bestehenden Zusammenarbeit mit strategischen Partnerhochschulen sowie des Netzwerkes von Industriepartnern beitragen.

Im Vorbereitungsteam haben Dr. Daniel Wimmer (Leiter des Hochschulservice Internationales), Prof. Dr. Jean Meyer (Studiengangleiter Robotik), Prof. Dr. Abid Ali (Studiengangleiter Mechatronics) und Tugce Akarsu (Koordinatorin des World-Twinprogramms) mitgewirkt.