View into one of the lecture rooms

Staff Mobility for Training

Thank you for your interest in completing further training at one of our partner universities. We have compiled the most important information below.

    How can I apply for the staff mobility for training (STT) programme?

  1. Inform yourself about the partner university where you wish to complete further training. For details of the current FHWS partner universities at which lecturer mobility is possible, please use MoveON search engine (in German only). For further training at one of our European partner universities, please select Weiterbildung EU from the list of programmes. For further training at a non-European partner university, please select Weiterbildung NON-EU.
  2. Please discuss with your faculty’s international affairs officer which costs can be taken over and forward this information to the International Office (HSIN).
    If HSIN-funds are used, please contact Dr Wimmer, Head of  the International Office.
    For the Erasmus+ STT programme, please fill out the form Agreement on Staff Mobility for Training and get the signatures from all parties involved by e-mail. Forward the document to Ms Ebner, International Office. The Agreement serves as a basis for calculating the Erasmus+ subsidy.
  3. Register in the MoveON applicant portal.
  4. The International Office will confirm the Erasmus+ subsidy by e-mail.
  5. Travel authorisation request: Please enter information on costs that are taken over in the field Bemerkungen. The FHWS Travel Portal is in the intranet.
  6. What do I need to do when I return from my further training?

  7. Submit your travel expenses (incl. original receipts) for accommodation, food, and transport along with the confirmation from the partner university of the actual duration of your stay (in case of Erasmus+ STT mobility) to the International Office.
  8. Prepare a report on your further training (in case of Erasmus+ STT mobility) via the Mobility Tool Plus (MT+). You will receive an email containing a link to the report form from MT+, which you must complete within 30 days of your return. Please note that all individuals who receive Erasmus+ funding are contractually obliged to prepare a report at the end of their funding period.

Erasmus+ Personalmobilität zu Lehrzwecken (STA) in Programmländern (EU)

Im Rahmen der Programmlinie Erasmus+ Personalmobilität zu Lehrzwecken (Dozentenmobilität) können Lehrende der FHWS eine finanzielle Förderung für eine Kurzzeitdozentur an einer europäischen Partnerhochschule mit gültiger Erasmus Charta für Hochschulen (ECHE) beantragen.

Grundlage für eine Förderung ist eine über die gesamte Projektlaufzeit gültige interinstitutionelle Vereinbarung (Inter-Institutional Agreement – IIA) zwischen der entsendenden Fakultät und der Gasthochschule. Dieses Dokument muss dem Hochschulservice Internationales vor der Mobilität vorliegen.

  • Professorinnen und Professoren der FHWS
  • Dozierende der FHWS
  • Lehrbeauftragte der FHWS
  • Wissenschaftlich Mitarbeitende der FHWS

  • Vorliegen einer interinstitutionellen Vereinbarung (Inter-Institutional Agreement – IIA)
  • Physischer Aufenthalt an der Gasthochschule
  • Dauer des Lehraufenthalts zwischen 2 Tagen und 60 Tagen (ohne Reisetage) in einem der teilnehmenden Programmländer
  • Minimales Unterrichtspensum je Aufenthalt 8 Stunden für die erste Aufenthaltswoche oder einen kürzeren Aufenthalt. Für jeden weiteren Aufenthaltstag über eine Woche (7 Tage) hinaus wird die Mindeststundenanzahl anteilig berechnet.
  • STA kombiniert mit STT: Erasmus+ Personalmobilität zu Lehrzwecken kann mit Fort- und Weiterbildungszwecken kombiniert werden (STA&STT). In diesem Fall reduziert sich das Lehrdeputat auf 4 Stunden pro Aufenthaltswoche.
  • Bewerbung um einen Erasmus+ Zuschuss mindestens 4 Wochen vor Antritt des Auslandsaufenthalts
  • Konferenz- und Kongressteilnahmen, Forschungsvorhaben mit direktem Forschungsbezug sowie „reine“ Partnerbesuche sind nicht förderfähig
  • Parallele Finanzierung aus Mitteln anderer EU-Programme ist ausgeschlossen

Aufenthaltskostenzuschuss

Die Erasmus+ Förderung versteht sich als Beitrag zur Deckung der anfallenden Kosten, die durch die Lehrtätigkeit im Ausland entstehen. Eine Komplettdeckung der Reisekosten kann nicht garantiert werden.

Entsendeland

Zielland

Erasmus+ Zuschuss STA/Tag

Deutschland

Partnerland

180,00 EUR

Partnerland

Deutschland

160,00 EUR

Vom 15. bis 60. Aufenthaltstag beträgt die Förderung 70 % der genannten Tagessätze.

Fahrtkostenzuschuss

Zusätzlich zu den genannten Tagessätzen werden Fahrtkosten erstattet, die abhängig von der realen Distanz zwischen Ausgangs- und Zielort europaweit einheitlich mit dem Entfernungsrechner der Europäischen Kommission ermittelt werden.

Die Entfernung der einfachen Strecke ist die Grundlage für die Berechnung des Fahrtkostenzuschusses.

Russland, Ukraine

275 Euro

Jordanien

360 Euro

Ghana, Indien, Nigeria

820 Euro

China, Mexiko, Taiwan

1.500 Euro

Mit einem Erasmus+ Mobilitätszuschuss ist keinerlei Versicherungsschutz verbunden.

Erasmus+ Personalmobilität zu Lehrzwecken (STA) in Partnerländern (NON-EU)

Im Rahmen bilateraler Kooperationsabkommen mit einer Reihe nicht-europäischer Partnerhochschulen sind Lehraufenthalte für die Dauer von mindestens 5 Tagen bis maximal 60 Tagen, ohne Reisetage, förderbar. Das notwendige Unterrichtspensum je Aufenthalt liegt bei 8 Stunden für die erste Aufenthaltswoche. Für jeden weiteren Aufenthaltstag über eine Woche (7 Tage) hinaus wird die Mindeststundenanzahl anteilig berechnet.

Eine Übersicht über Partnerländer, Partnerhochschulen und Fakultäten finden Sie unter Erasmus+ Partnerhochschulen in non-EU-Ländern.

  • Professorinnen und Professoren der FHWS
  • Dozierende der FHWS
  • Lehrbeauftragte der FHWS
  • Wissenschaftlich Mitarbeitende der FHWS

  • Vorliegen einer interinstitutionellen Vereinbarung (Inter-Institutional Agreement – IIA)
  • Physischer Aufenthalt an der Gasthochschule
  • Dauer des Lehraufenthalts zwischen 5 Tagen und 60 Tagen (ohne Reisetage) an einer der teilnehmenden FHWS Partnerhochschulen in Erasmus+ Partnerländern
  • Minimales Unterrichtspensum je Aufenthalt 8 Stunden für die erste Aufenthaltswoche oder einen kürzeren Aufenthalt. Für jeden weiteren Aufenthaltstag über eine Woche (7 Tage) hinaus wird die Mindeststundenanzahl anteilig berechnet.
  • STA kombiniert mit STT: Erasmus+ Personalmobilität zu Lehrzwecken kann mit Fort- und Weiterbildungszwecken kombiniert werden (STA&STT). In diesem Fall reduziert sich das Lehrdeputat auf 4 Stunden pro Aufenthaltswoche.
  • Bewerbung um einen Erasmus+ Zuschuss mindestens 4 Wochen vor Antritt des Auslandsaufenthalts
  • Konferenz- und Kongressteilnahmen, Forschungsvorhaben mit direktem Forschungsbezug sowie „reine“ Partnerbesuche sind nicht förderfähig
  • Parallele Finanzierung aus Mitteln anderer EU-Programme ist ausgeschlossen

Aufenthaltskostenzuschuss

Die Erasmus+ Förderung versteht sich als Beitrag zur Deckung der anfallenden Kosten, die durch die Personalmobilität im Ausland entstehen. Eine Komplettdeckung der Reisekosten kann nicht garantiert werden.

Entsendeland

Zielland

Erasmus+ Zuschuss STA/Tag

Deutschland

Partnerland

180,00 EUR

Partnerland

Deutschland

160,00 EUR

Vom 15. bis 60. Aufenthaltstag beträgt die Förderung 70 % der genannten Tagessätze.

Bezuschusst werden die aktiven Arbeitstage an der Gasteinrichtung. Reisetage, Wochenenden und gesetzliche Feiertage im Zielland werden nicht finanziert.

Fahrtkostenzuschuss

Zusätzlich zu den genannten Tagessätzen werden Fahrtkosten erstattet, die abhängig von der realen Distanz zwischen Ausgangs- und Zielort europaweit einheitlich mit dem Entfernungsrechner der Europäischen Kommission ermittelt werden

Die Entfernung der einfachen Strecke ist die Grundlage für die Berechnung des Fahrtkostenzuschusses.

Russland, Ukraine

275 Euro

Jordanien

360 Euro

Ghana, Indien, Nigeria

820 Euro

China, Mexiko, Taiwan

1.500 Euro

Mit einem Erasmus+ Mobilitätszuschuss ist keinerlei Versicherungsschutz verbunden.

Bitte melden Sie die Erasmus+ Personalmobilität spätestens vier Wochen vor Antritt des geplanten Aufenthalts an.

Eine Förderung kann in der Regel immer erfolgen, wenn die Voraussetzungen des Programms eingehalten werden und ausreichend finanzielle Mittel vorhanden sind.

Schritte vor, während und nach der Personalmobilität zu Lehrzwecken

  1. Informieren Sie sich über die Partnerhochschule, an der Sie eine Kurzzeitdozentur durchführen möchten:
    Auslandssaufenthalt EU:
    Die aktuellen Hochschulpartnerschaften der FHWS, in deren Rahmen eine Dozierendenmobilität möglich ist, finden Sie in MoveON (Dozierendenmobilität EU).
    Auslandsaufenthalt NON-EU
    : Die im Rahmen der aktuellen Hochschulpartnerschaften der FHWS zur Verfügung stehenden Mobilitätsmöglichkeiten erfragen Sie bitte per E-Mail bei Frau Kathrin Sammetinger (kathrin.sammetinger[at]fhws.de).
  2. Füllen Sie die Mobilitätsvereinbarung für Personalmobilität zu Unterrichtszwecken vollständig aus und holen Sie die Unterschriften aller Vertragsparteien per E-Mail ein.
  3. Melden Sie sich über das Portal MoveOn (Dozierendenmobilität EU/NON-EU) an und laden hierbei die von allen Parteien unterzeichnete Mobilitätsvereinbarung und das Programm der Lehrveranstaltungen hoch. Diese Unterlagen dienen dem HSIN als Berechnungsgrundlage für den Erasmus+ Zuschuss und sollten mindestens vier Wochen vor Reiseantritt im HSIN vorliegen.
  4. Nach Prüfung und Annahme Ihrer Bewerbung erhalten Sie vom HSIN per E-Mail eine Mitteilung über die Höhe des Erasmus+ Zuschusses.
  5. Dienstreise-Antragstellung über das BayRMS im Portal Mitarbeiterservice Bayern: Die hierzu erforderlichen Buchungsdaten sowie die Höhe des Erasmus+ Zuschusses entnehmen Sie bitte der Mittelfreigabe.
  6. Sie erhalten vom HSIN ein Erasmus+ Grant Agreement, die Fördervereinbarung im Rahmen des Erasmus+ Programms, in zweifacher Ausfertigung. Nach dessen Unterzeichnung senden Sie ein Exemplar an den HSIN zurück.

  1. Am letzten Aufenthaltstag an der Gasthochschule lassen Sie sich vom dortigen International Office eine Bestätigung über die tatsächliche Dauer Ihres Aufenthalts, den Zweck der Aktivität sowie die Anzahl der geleisteten Unterrichtsstunden ausstellen. Das Dokument muss das Ausstellungsdatum enthalten und unterschrieben sein.

  1. Alle Teilnehmenden des Erasmus+ Programms sind dazu verpflichtet, über das Mobility Tool+ (MT+) an dem EU-Survey, einer Befragung der Europäischen Kommission zur Evaluierung des Auslandsaufenthalts, teilzunehmen. Hierzu erhalten Sie am Ende des Auslandsaufenthalts vom MT+ eine E-Mail mit einem Link und der Aufforderung, innerhalb von 30 Tagen an der Onlineumfrage teilzunehmen.
  2. Die Bestätigung der Gasthochschule über die tatsächliche Dauer des Aufenthalts reichen Sie beim HSIN, Frau Ebner, ein.
  3. Abrechnung der Reisekosten über das BayRMS im Portal Mitarbeiterservice Bayern.

Ansprechpartner

Elisabeth Ebner
Elisabeth Ebner

Erasmus+ Personalmobilität EU

Elisabeth Ebner
Raum T.0.03
Tiepolostraße 6
97070 Würzburg
E-Mail elisabeth.ebner[at]fhws.de

Kathrin Sammetinger
Kathrin Sammetinger

Erasmus+ Personalmobilität NON-EU

Kathrin Sammetinger
Raum T.0.07
Tiepolostraße 6
97070 Würzburg
E-Mail kathrin.sammetinger[at]fhws.de