Studierende im Gespräch

Bachelorstudiengang International Management

Bericht Februar - International Management

03.02.2018 | Bachelorstudiengang International Management

Ja, wie verlief mein letzter Monat des Semesters? Es ist bereits Ende Februar und das Wintersemester 2018 ist beendet. Der Februar war die produktivste Zeit für mich. Alle Prüfungen sind geschrieben und somit machte ich mich auf Jobsuche.

Statistisch gesehen ist Deutschland das Land mit der niedrigsten Jugendarbeitslosigkeit. Selbst Würzburg ist keine große Stadt, aber es gibt überall die Möglichkeit, Arbeit zu finden. Ich suchte ca. eine Woche und war mit meiner Suche erfolgreich. Zurzeit arbeite ich als Kellnerin im Zentrum von Würzburg in der Nähe des Barbarossaplatzes in einem mexikanischen Restaurant. Da ich auch schon zuvor als Kellnerin gearbeitet habe, war alles kein Problem für mich. Nach einem Testtag wurde ich offiziell eingestellt. Im Restaurant habe ich sehr freundliche Kollegen und treffe jeden Arbeitstag sehr nette Kunden. Nach den Regeln der deutschen Regierung dürfen ausländische Studenten 120 volle Arbeitstage oder 240 halbe Arbeitstage arbeiten, d.h. es sind fast 3 Tage pro Woche. Es ist nicht meine erste Arbeit in Deutschland, deshalb denke ich nicht, dass es Schwierigkeiten geben wird Arbeit und Uni unter einen Hut zu bekommen. Ich würde sagen, es gibt viele Vorteile, einen Job während des Studiums zu haben, weil man bereits für das spätere Berufsleben bereits echte Arbeitserfahrung sammelt und man zeigt dass man flexibel sowie belastbar ist.

Über das Motivationsstipendium wurde uns mitgeteilt, dass wir die Möglichkeit haben, nach Hause zu reisen um den Schülern von der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt zu berichten. Ich denke, es ist eine gute Idee, internationale Studenten zu gewinnen. Zwei Wochen vor meinem Flug ging ich zum International Office, bekam die Präsentation und einige Broschüren in russischer Sprache. Vor fast einer Woche bin ich in Kirgisistan angekommen und habe schon drei Schulen besucht. Als ich der Schulverwaltung sagte, dass ich den Schülern gerne die deutsche Universität vorstellen wollen würde, waren sogar einige Lehrer begeistert. Als ich zur Schule ging, kam niemand, um irgendwelche europäischen Universitäten vorzustellen. Alle waren mit meiner Präsentation zufrieden und waren interessiert. Ich hoffe, dass es in einigen Jahren an der FHWS mehr Studenten aus anderen Ländern, insbesondere aus Kirgisistan, geben wird.

Leider ging das Motivationsstipendium nur für ein Semester und diese Zeitspanne ist somit nun beendet. Dieses Stipendium hat mir sehr geholfen und ich bin froh, meine Erfahrungen mit anderen teilen zu können. Ein amerikanischer Dozent, der an der MIT Sloan School of Management studierte, sagte: "Wissen zu teilen bedeutet nicht, den Menschen etwas zu geben oder etwas von ihnen zu bekommen. Das gilt nur für den Informationsaustausch. Wissensaustausch findet statt, wenn Menschen wirklich daran interessiert sind, einander bei der Entwicklung neuer Lernprozesse zu helfen. "Ich hoffe, dass meine Berichte den Studierenden des ersten Semesters helfen werden, sich ein besseres Bild über das Studentenleben an der FHWS zu machen zu können.