Bild einer Unterrichtssituation

Bachelorstudiengang Mechatronics

Bericht Oktober - Mechatronics

31.10.2017 | Bachelorstudiengang Mechatronics

Während wir versuchten uns in der Stadt Schweinfurt zurechtzufinden, verging der erste Monat so schnell. Wenn man bedenkt, dass ich das erste Mal so lange von meiner Heimat und Familie entfernt bin, hat sich für mich das Leben sehr verändert. Jedoch ist Schweinfurt keine Stadt, in der man sich nur schwer einleben kann. Die Freundlichkeit der Einheimischen macht vieles um einiges einfacher und dort leben auch viele Ausländer. Diese zwei Aspekte lassen so eine internationale Atmosphäre schaffen.

Das neue Leben brachte neue Verantwortungen mit sich und so verbrachte ich den ersten Monat damit, mich mit den neuen Aufgaben vertraut zu machen. Am schwierigsten waren für mich die rechtlichen Probleme, weil ich noch nicht volljährig war, aber mit Hilfe des Studentenwerks konnten wir diese Probleme überwinden.

Auf der anderen Seite waren unsere Vorlesungen gut. Als Mechatroniker sind unsere Kurse sehr aktiv und effizient. So sind auch die Professoren sehr hilfreich und vor allem sehr geduldig was unseren Lernprozess angeht. Ich habe an jedem Wochentag Unterricht, dennoch habe ich genug Freizeit um die Stadt mehr und mehr kennenzulernen.

Jede Woche gibt es viele Sportveranstaltungen, die von Studenten organisiert werden und an denen jeder teilnehmen kann, zum Beispiel fünf von fünf Basketballspielen. Auch gibt es viele schöne Wälder, die sich perfekt für Radtouren eignen. Auch bezüglich des Nachtlebens hat Schweinfurt und Umgebung vieles zu bieten. Die Umgebung zu erkunden ist einfach und die Reisekosten sind für Studenten akzeptabel. Ende des Monats gab es überall Halloween Partys, bei denen wir eine tolle Zeit hatten.

Im Allgemeinen waren dies die Dinge, die ich in den ersten dreißig Tagen erlebt und beobachtet habe, aber es gibt noch viel mehr in Schweinfurt zu erleben und zu genießen.