Studierende und ein Dozent vor einem Whiteboard

Bericht Dezember - Ramiyro Porras Vigil

13.10.2021 | Erfahrungsberichte Ramiyro Porras Vigil

1. Wie hast du Weihnachten in Deutschland verbracht?

Ich habe mich entschieden, für Weihnachten und Neujahr dem kalten Deutschland zu entfliehen und ein paar Freunde in Spanien zu besuchen. Ich hatte die Idee schon vor ein paar Monaten und dann war es auch schon so weit und ich schaute nach Flügen und schrieb meinen Freunden die Flugzeiten. Ich hatte eine super großartige Zeit und war froh, meine Freunde wiederzusehen.

2. Bist du während deiner ersten Monate innerhalb von Deutschland oder in andere Länder gereist?

Ja, für Weihnachten und Neujahr war ich in Spanien. Ich bin allein in Deutschland losgeflogen und habe mich mit meinen Freunden in Spanien getroffen. Das Gute hier ist, dass die Flüge relativ billig sind. Allerdings lohnt es sich, Flüge für Feiertage schon früh zu buchen, sonst kann es echt teuer werden.

3. Wo und wie willst du Silvester feiern?

In Spanien, da ich vor ein paar Monaten die Idee hatte, Freunde dort zu besuchen. Ich wollte die Ferien mit Ihnen verbringen und sehen, wie man dort die Feiertage verbringt.

4. Magst du Deutschland? Was genau? Was ist für dich komplett neu? Was gefällt dir nicht?

Ja, natürlich mag ich Deutschland. Manchmal schmeckt mir das Essen nicht ganz so gut, aber der Rest ist super. Die Leute, die Sicherheit, die Kultur und der Lebensstil zum Beispiel. Es gibt ein paar Dinge, die anders sind und an die man sich gewöhnen muss, der Service zum Beispiel. Normal tun Servicemitarbeitende immer ihr Bestes, dass man sich wohl fühlt und sie geben einem super viel Aufmerksamkeit (obwohl es manchmal natürlich gespielt ist). Sie versuchen schon fast mit einem befreundet zu sein, aber hier in Deutschland ist das oftmals ganz und gar nicht so. Zum Beispiel im Supermarkt oder bei der Post. Manchmal fühlt es sich so an, als wären sie genervt von einem. Vielleicht sind sie es, vielleicht auch nicht, aber am Ende muss man sich daran gewöhnen. Ansonsten sind die Menschen hier sehr freundlich und freuen sich, wenn man versucht, ihre Sprache (Deutsch) zu sprechen. Sie sind sehr geduldig, auch wenn man die Sprache noch nicht perfekt beherrscht. Manchmal, wenn die Leute fragen, wo ich herkomme und ich dann sage, dass ich aus Mexiko komme, sind die Leute meist erstaunt und denken: Wow, ganz schön weit weg.

5. Wo isst du normalerweise?

An Tagen mit Vorlesungen esse ich meist in der Mensa. Manchmal könnte das Essen dort etwas besser sein. Das kommt aber nicht so oft vor. Es gibt auch immer mehrere Gerichte zur Auswahl und man kann zwischen zwei oder drei Gerichten entscheiden, wenn noch nichts leer ist. Ansonsten versuche ich viel zuhause zu essen, um Geld zu sparen und eigentlich ist selbst gekochtes Essen auch besser und gesünder.

6. Hast du Sprachkurse? Magst du diese? Hast du dich verbessert?

Ja, ich habe einen Deutschkurs und ich habe mich auch schon verbessert. Ich konnte schon ein bisschen Deutsch, bevor ich hierhergekommen bin. Allerdings habe ich vieles wieder vergessen, weil ich es nicht benutzt habe. Als ich hier ankam, war ich wie umgeben von der Sprache. Durch den Sprachkurs fiel es mir dann noch einmal einfacher, Dinge wieder zu erinnern und ich wurde meine Selbstzweifel los. Am wichtigsten ist es einfach, die Sprache zu üben und das ist viel einfacher hier in Deutschland.

7. Hast du an GAT-Tutorials teilgenommen? Wie waren deine Erfahrungen?

Leider konnte ich an keinen GAT-Tutorials teilnehmen, weil sie sich mit meinen Vorlesungen überschnitten haben.

8. Wie sicher fühlst du dich in Deutschland im Vergleich zu deiner Heimat?

Im Allgemeinen ist es hier viel sicherer. Ich kann zu jeder Uhrzeit draußen herumlaufen und es ist immer ruhig und still. Läden lassen sogar Dinge draußen stehen und niemand stiehlt sie. Ich habe letztens sogar Leute gesehen, die ihre Fahrräder vorm Restaurant abgestellt haben, ohne diese abzuschließen und sie wurden nicht gestohlen. Die Kultur ist einfach so anders. Natürlich gibt es hier auch Überfälle und schlechte Dinge aber gerade hier in Schweinfurt fühle ich mich sicher, weil es so klein ist.